Zum Hauptinhalt der Seite springen

EDELGARD ist ein Projekt der Kölner Initiative gegen sexualisierte Gewalt. Die Initiative gründete sich im Jahr 2016 in Folge der zuvor bekannt gewordenen Übergriffe in der Silvesternacht 2015/2016 in Köln.

Verschiedene Kölner Frauen- und Mädchenunterstützungseinrichtungen sowie die Stadt Köln, die Polizei Köln und kirchliche Trägervereine verbündeten sich mit dem Ziel, sexualisierte Gewalt gegen Frauen und Mädchen in den öffentlichen Fokus zu rücken. Das Anliegen der Kölner Initiative liegt insbesondere darin, gesellschaftlich notwendige Diskussions- und Veränderungsprozesse voranzutreiben. Dafür entwickelt die Initiative praktikable Strategien zur Bekämpfung von sexualisierter Gewalt bzw. die Bereitstellung konkreter Unterstützung für von Übergriffen betroffenen Frauen und Mädchen.

An dieser Stelle ist EDELGARD entstanden.

Wer ist EDELGARD?

Die Historie des Projekts EDELGARD ist geprägt von sechs Jahren intensiver Zusammenarbeit der Mitgliedsorganisationen. Das Projekt konnte nur dank des außergewöhnlichen ehrenamtlichen Engagements einzelner Mitarbeiter*innen der Mitgliedsorganisationen der Kölner Initiative gegen sexualisierte Gewalt erfolgreich realisiert werden. Ihr Einsatz hat maßgeblich zur Entstehung und Entwicklung von EDELGARD beigetragen.

Die Mitgliedsorganisationen schafften durch die Bündelung von Ressourcen und Expertisen, eine solide Grundlage des Projekts. Trotz begrenzter finanzieller Mittel waren es die einzelnen Mitarbeitende, die einen Großteil ihrer Arbeitszeit in das Projekt investierten. Ihr Engagement und ihre Leidenschaft waren die treibende Kraft hinter dem Fortschritt des Projekts.

Die Historie von EDELGARD wird immer eng mit den Mitarbeitenden verbunden sein, die mit ihrer Zeit, ihrem Wissen und ihrer Leidenschaft den Grundstein für den Erfolg dieses Projekts gelegt haben.

Seit dem Frühjahr 2023 gibt es eine entscheidende Entwicklung im Projekt EDELGARD: Die Einrichtung einer Koordinierungsstelle, die fortan die Leitung des Projekts übernimmt. Diese neue Organisationsstruktur markiert einen wichtigen Meilenstein in der Geschichte von EDELGARD und ist ein weiterer Schritt hin zur Professionalisierung und Stärkung des Projekts.

Die Schaffung der Koordinierungsstelle wurde durch den Ausschuss für die Gleichstellung von Frauen und Männern der Stadt Köln finanziell ermöglicht.

Die Einrichtung der Koordinierungsstelle war eine Antwort auf die wachsenden Anforderungen und den Erfolg, den EDELGARD in den vergangenen Jahren erzielt hat. Die zunehmende Komplexität und das steigende Interesse an EDELGARD erforderten eine zentrale Anlaufstelle, die die verschiedenen Aktivitäten und Ressourcen lenken kann.

Die Koordinierungsstelle stellt somit einen wichtigen Schritt in der Entwicklung des Projekts EDELGARD dar. Sie ermöglicht eine effektive Projektführung, während das ehrenamtliche Engagement der Mitgliedsorganisationen weiterhin das Herzstück des Projekts bleibt. Gemeinsam bildet die Kölner Initiative gegen sexualisierte Gewalt und ihr Projekt EDELGARD sie eine starke Basis, damit sich Frauen und Mädchen in Köln sicherer fühlen.